Schulabschluß

Jetzt hätte ich beinahe „Hurra, die Schule brennt“ über diesen Artikel geschrieben, aber ich möchte nicht noch weiter polarisieren und polemisieren, denn darum geht’s wirklich nicht. Mein kurzer schriftlicher Wutausbruch, vor einer Woche morgens im kalten Wohnzimmer, noch im Schlafanzug, in einem kleinen Anfall manischer Besessenheit verfaßt (und mit einer netten Zerrung im Nacken belohnt), hat recht weite Kreise gezogen, und ich muß noch einmal betonen: Mein Impuls war nicht Vernichtung und Gehässigkeit, sondern enttäuschte Liebe (man geht doch jedesmal in einen Film und hofft, sich zu verlieben) sowie Wut auf ein System, daß statt der Originalität die Verfestigung von ästhetischen Moden befördert. Im Revolver-Blog hat Franz Müller eine lange und differenzierte Replik verfaßt, ich habe ihm fürchterlich lang geantwortet, aber wenn man redlich argumentieren und auf den anderen eingehen will, passiert das halt. Aber jetzt ist auch mal Schluß, was ich zu sagen hatte, habe ich gesagt, dieses Blog wird sich ab sofort wieder sporadischen Belanglosigkeiten widmen und meistens ruhen, während ich irgendwelche Filme mache, die dann irgendwo laufen und vielleicht irgendwelchen Leuten gefallen.

NACHTRAG
Jetzt fiel mir noch dieses Bild in die Hände. Das muß ich mal eben noch anhängen. Vielleicht läßt sich damit endlich diese dämliche Frage klären, wer oder was die Berliner Schule überhaupt ist, ob der Begriff berechtigt ist und was sie überhaupt macht.
berliner schule graffiti

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.